Auf der Suche nach den eigenen Stärken

Das Projekt „Praxisberater“ – eine Maßnahme der Berufsorientierung nach § 48 SGB III

Das Projekt „Praxisberater an Schulen“ ist Teil der gemeinsamen Landesförderkonzeption des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und der Re­gio­nal­di­rek­tion Sachsen der Bun­des­agen­tur für Arbeit für die Jahre 2014 bis 2020. Die Oberschulen werden dabei un­ter­stützt, die Berufs- und Studienorientierung zu optimieren und die individuelle För­de­rung von Schülerinnen und Schülern weiter zu professionalisieren.

Seit dem Schuljahresbeginn 2016 ist durch den Verein Menschen mit Zukunft e.V. an un­se­rer Oberschule Frau Katharina Schmidt als Pra­xis­be­ra­te­rin für die Klassenstufe 7 und 8 tätig.

Zum einen widmet Frau Schmidt sich der umfassenden Analyse der Potenziale und Kom­pe­ten­zen der Schülerinnen und Schüler um dann die Potenziale durch pass­ge­naue An­ge­bo­te, Beratung und Koordinierung sowie durch eine kon­ti­nuier­liche Begleitung und Wirk­sam­keits­über­prü­fung zu verstärken.

Zum anderen wird die Berufs- und Studienorientierung individueller ausgerichtet und stär­ker an den per­sön­li­chen Vo­r­aus­set­zungen der Schülerinnen und Schüler orientiert, sodass die Be­rufs­wahl­kom­pe­tenz steigt und Brü­chen in den Bil­dungs­bio­gra­phien vor­ge­beugt wird.

Voraussetzung für eine nachhaltige und erfolgreiche individuelle Förderung ist die Fest­stel­lung der Lern­aus­gangs­lage sowie der Stand der Kompetenzentwicklung jeder Schü­lerin und je­des Schü­lers. Mit dem Potenzialanalyseverfahren „Profil AC Sachsen“ kann die individuelle Förderung an den Schulen noch besser auf den einzelnen Schü­ler ab­ge­stimmt wer­den und es kann eine aussagekräftigere Rückmeldung an die Schüler und Eltern erfolgen.

Das Projekt „Praxisberater“ - eine Maßnahme der Berufsorientierung nach § 48 SGB III wird aus Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen finanziert.